Y-Trasse

Y-Trasse

Diese Bezeichnung erhielt die geplante Trasse durch die Ähnlichkeit des Streckenverlaufs mit dem Buchstaben Y (wobei der linke Balken die sogenannte Amerikalinie darstellt). Das ursprüngliche Ziel war die Entflechtung von Personennah- und -fernverkehr und dem Güterverkehr, um eine Effizienzsteigerung des Güterverkehrs sowie mehr Pünktlichkeit im Personenverkehr zu erreichen. Teile der Trasse sollten eine (ICE-)Höchstgeschwindigkeit von bis zu 300 km/h ermöglichen. Diese Version wurde als nicht wirtschaftlich verworfen, die Y-Trasse grundsätzlich aber nicht.

Die Bahn hat 2014 nun sieben alternative Varianten vorgestellt, von denen zwei noch immer eine solche Trasse enthalten (das ursprüngliche und das Schienengüterverkehrs-Y). Diese Alternativen wurden inzwischen um drei Vorschläge Dritter ergänzt: die OHE-Strecke, die Breimeier- und die Lühmann-Variante. Gegen nahezu alle Varianten haben Bürgerinitiativen Einwände erhoben.

Varianten und Alternativen zur Y-Trasse der Bahn AG:

http://www.deutschebahn.com/de/konzern/bauen_bahn/aus_und_neubauprojekte/bremen_hamburg_hannover.html

Breimeier-Variante:

http://www.bevensen-ebstorf.de/Portaldata/26/Resources/sgbe_dateien/sgbe_dokumente/y-trasse/Alternativen_zur_Y-Trasse.pdf

Lühmann-Variante:

http://kirsten-luehmann.de/imperia/md/content/bezirkhannover/kirstenluehmann/anderetexte/alpha-l__sung_4_.pdf

Zur OHE-Variante, die die Stecke Winsen-Hützel einbezieht, haben wir leider keine fachlich aussagekräftigen Links gefunden.